Here Be Dragons! Dragons, Dragon mythology, Dragon Pictures & Dragon Art
Home
Advertise
Shop
Links
Link to Us
Contact Us
 

  

GENERAL

What is a Dragon
History of Dragons
Dragon Physiology
Life of a Dragon

DRAGON ART

Dragon Art
Dragon Tattoos
Dragon Pictures
Dragon Sculptures
Dragon Kites
Dragons on a Trip

SPECIFIC DRAGONS

Chinese Dragons
Japanese Dragons
Thai Dragons
Vietnamese Dragons
Komodo Dragons
Bearded Dragons

DRAGON PRODUCTS

Dragons For Sale
Dragons Books

OTHER

Dragon Song

Dragon Games

Dragon Movies

Dragon News

Multilingual Dragons
Adopt a Dragon
Dragon Webrings
Dragon Fruit
Miscellaneous
Angels Fairies Castles


Was ist ein Drache?



Georg und der Drache


Was sind Drachen? Wo kommen sie her? Was ist ihre Vergangenheit?
Die folgenden Informationen wurden erstellt von Jennifer Walker ©1996-2008, sie dürfen ohne Genehmigung nicht verwendet werden.
Übersetzung von Fatekeeper mit freundlicher Genehmigung von Draconian.com.
Wenn jemand Rechtschreibfehler entdeckt, oder für einige Stellen eine bessere Übersetzung parat hat, bitte eine E-Mail an: contactDraconian@gmail.com



DRAGON
Webster's Wörterbuch: drag.on \'drag-en\ n dracon-,draco Schlange,Drache, [aus dem Griechischen drakon; ähnlich dem altenglischen Wort torht, strahlend, und aus dem Griechischen derkesthai zu sehen, ansehen] 1: altertümlich: Eine Riesenschlange 2: Ein Fabelwesen, gewöhnlich als monströse, geflügelte und geschuppte Schlange oder Saurier mit einem Kamm auf dem Kopf und enormen Krallen dargestellt.

Tormonts bebilderte Enzyklopädie: drag'en n. 1. a. Ein Fabelmonster, gewöhnlich dargestellt als ein riesiges Reptil, das Feuer speit, Löwenkrallen, den Schwanz einer Schlange, Flügel und einen geschuppte Haut besitzt. b. Eine Figur oder Darstellung dieser Kreatur. 2. Altertümlich. Eine große Schlange oder Echse [Mittel-englisch drago(u)n, aus dem alt-französischen Dragon, aus dem lateinischen Draco (stem dracon-), Drache, Schlange, aus dem griechischen Drakon, Schlange]


ARTEN VON DRACHEN
Name: Aussprache


Western Dragon : whes-turn drag-en (West-Drache / westlicher Drache)

MERKMALE: Kräftiger, langer Körper, geschuppte Haut, vier starke Beine, zwei fledermausartige Flügel, keilförmiger Kopf und langer Hals. Sie werden gewöhnlich feuerspeiend dargestellt. Von manchen Bruten dieser Spezies wurde bekannt, daß sie ihre Gestalt verändern können, andere haben die Fähigkeit, die Hautfarbe wie ein Chamälion, der Umgebung anzupassen. Auf manchen Darstellungen haben sie einen Pik-förmigen oder mit Stacheln besetzten Schwanz. Sie fressen nur einmal pro Monat ein Schaf oder einen Ochsen oder sogar einen Menschen (die Mythen sagen, daß sie Jungfrauen bevorzugen). Die Färbung der Schuppen kann einfarbig oder bunt sein, je nachdem aus welcher Brut der Drache abstammt. Auf der Seite Physiology finden Sie weitere Informationen.

GESCHICHTE: Wenn die meisten Leute von "Drachen" sprechen, meinen sie in der Regel den West-Drachen. West-Drachen werden meistens als böse, niederträchtig, und blutdurstig charakterisiert. Es ist auch bekannt, daß sie einen großen Berg aus Gold und Juwelen in ihren Höhlen verstecken. Die bekanntesten Drachen-Darstellungen sind meistens West-Drachen: Sanct. Georg und der Drache, Beowulf und der Drache, und Draco aus dem Kinofilm DragonHeart. In manchen Geschichten der christlichen Kirche wird der Drache als Symbol für den Teufel dargestellt. In anderen Geschichten und Legenden wird erzählt, daß man, wenn man das Herz eines Drachen ißt, die Fähigkeit erlangt, die Sprache der Vögel zu verstehen. Wenn man dagegen die Zunge des Drachen ißt, kann man jeden mit Argumenten überzeugen. Das Blut des Drachen schützt, wenn es auf die Haut aufgetragen wird, vor Stichwunden. Eine anderer Mythos macht Vlad Drakul zum Sohn des Drachen oder des Teufels. Das Ende der Drachen kam mit dem Christentum und den Rittern, die begierig waren, ihren Glauben unter Beweis zu stellen. Die Ritter fanden schnell heraus, daß die Drachenjagd, sehr profitabel sein konnte. Schon bald wurden die Drachen auf der ganzen Welt in kürzester Zeit nahezu ausgerottet. Die Wikinger formten den Bug ihrer Schiffe wie Drachenköpfe. Sie glaubten, daß die Drachen an den Schiffen den Kriegern mehr Mut und Geschick im Kampf verleihen würden. Noch heute hat die Waliser Flagge einen roten Drachen auf grün/weißem Grund, und der rote Drache ist ihr Nationalsymbol.

Eastern Dragon : ees-turn drag-en (Ost-Drache / östlicher Drache)

MERKMALE: Diese drei Drachenarten sehen sich sehr ähnlich, kommen aber aus verschiedenen Teilen der Erde. Sie alle haben einen gewundenen Schlangenköper, sowie vier Beine, normalerweise speien sie kein Feuer, gewöhnlich werden Sie ohne Flügel gezeigt, ausser wenn Sie als ausgewachsene kaiserliche Drachen mit Flügel illustriert werden. Es wird erzählt, daß sich die Drachen aus vielen verschiedenen Arten von Tieren der Erde zusammensetzen: der Körper einer Schlange, die Schuppen von Karpfen (Fisch), den Kopf eines Kamels, mit Hörnern/Geweih eines riesigen Hirsches (Reh), die Augen eines Hasen (Kaninchen), Ohren wie ein Stier, ein Genick wie ein Leguan, Schwellkörper wie ein Frosch, Pranken wie von einem Tiger und Krallen wie ein Adler. Meistens werden sie mit einer Löwenmähne am Genick, am Kinn und an den Ellbogen dargestellt. Sie haben zwei Geweihförmige Hörner, die Ihren langen Kopf verzieren und zwei lange "Fühler"-Schnurrbarthaare die aus der Schnauze wachsen. Ost-Drachen haben 117 Schuppen, 81 erfüllt mit yang, dem Guten und 36 erfüllt mit yin, dem Bösen. Dies gleicht die Stimmung und die Persönlichkeit des Drachens aus.

Es gibt drei Familien von Ost-Drachen: 3-zehige, 4-zehige, und 5-zehige. Drei-zehige Drachen kommen aus Japan. Vier-zehige Drachen kommen aus Indonesien oder Korea. Fünf-zehige Drachen kommen aus China. Es gibt sie in den Fraben blau, schwarz, weiß, rot oder gelb. Orientalische Drachen werden normalerweise mit einer Perle im Maul, unter dem Kinn oder in den Klauen dargestellt. Das ist offensichtlich die Quelle der Kraft des Drachen und womit er in den Himmel aufsteigen kann. Chinesische Drachen bevorzugen gebratene Schwalben.

GESCHICHTE: In China werden die Drachen Lung genannt. Es gibt vier Hauptarten des Lung: Tien-lung , Der himmlische Drache: er beschützt das Reich der Götter, Shen-Lung, Der geistliche Drache: er beherrscht den Wind und den Regen, Ti-Lung , der irdische Drache: er kontrolliert die Flüsse und das Wasser der Erde, und Fut's-Lung , der Unterwelt-Drache: er bewacht wertvolle Metalle und Edelsteine. Verschiedene Drachen herrschen über die Flüsse des Nordens, Südens, Ostens und Westens. Der Kommandant über alle Fluß-Drachen ist der große Chien-Tang, seine Schuppen sind blutrot, er hat eine feurige Mähne und ist 900 Fuß (ca. 275 Meter) lang.

Ost-Drachen werden als gut, freundlich und intelligend dargestellt. Orientalische Drachen haben die am vollständigsten überlieferte Geschichte der Welt, besonders in China. Dort kann man die Geschichte tausende von Jahren zurückverfolgen. In der Vergangenheit hatten sie eine starke Beziehung zum Wetter. Es wird behauptet, daß einige der schlimmsten Überschwemmungen in Asiens Geschichte dadurch verursacht wurden, weil ein Sterblicher einen Drachen verärgert hat. In der chinesischen Geschichte ist der 5-zehige Drache das Symbol für Macht und wird deshalb als "kaiserlicher Drache" angesehen. Vor langer Zeit war es Gesetz in China, daß nur auf Kleidung oder anderen Gegenständen, die der Kaiser besaß, ein fünf-zehiger Drache abgebildet werden durfte. Es war meist ein gelber Drache, der als der mächtigste unter den Drachen galt. Wenn jemand anders als der Kaiser erwischt wurde, der das Symbol des fünf-zehigen Drachens trug, wurde er zum Tode verurteilt.

Um mehr über Ost-Drachen zu erfahren, brauchst Du nur diesen Links zu folgen!
Drachen im antiken China


Faerie Dragon : fair-ee drag-en (Feen-Drache)
Feen-Drache
MERKMALE: Sehr kleine Drachen, die nur 1'-5' lang werden, jedweder Farbe, mit großen Augen, und großen Schmetterlingsflügeln. Diese Drachen sind Vegetarier. Als solche fressen sie nur Früchte, Gemüse Nüsse und so weiter.

GESCHICHTE: Dies sind die Seltensten von allen Drachen, da bisher nur von wenigen Exemplaren berichtet wurde. Einige Mythen könnten durch riesige Schmetterlinge entstanden sein, die auf der ganzen Welt vorkommen. In Legenden wird erzählt, daß diese Drachen manchmal Feen von Stadt zu Stadt tragen. Seither wurden wurden nur wenige gesehen, es gibt fast keine Geschichte von dieser Drachenart.


Wyvern : wi-vurn

MERKMALE: Dies sind Drachen, die zwar zwei Flügel, aber dafür auch nur zwei Beine haben. Manchmal werden sie mit Krallen an den Flügeln dargestellt, die wie ein weiteres Paar Hände benutzt werden können. Von Wyvern wird manchmal erzählt, daß sie rasiermesserscharfe Stacheln am Schwanzende haben, die mit Gift gefüllt sind.

GESCHICHTE: Die Geschichten über Wyvern scheinen aus Europa zu stammen. Die Vergangenheit dieser Drachenart ist nicht ganz eindeutig. Es scheint, daß sie mit der Geschichte der 4-beinigen Drachen vermischt wurde. Wyvern's wurden über die Jahrhunderte auf Wappen oder Bannern dargestellt und galten als Zeichen der Stärke für den, der es trug. Einer der bekanntesten Wyvern ist Vermithrax aus dem Film DragonSlayer.


Hydra : hi-drah
hydra
MERKMALE: Dies sind Drachen mit mehreren Hälsen und Köpfen. Je nachdem, entweder mit oder ohne Flügel bzw. Beine.

GESCHICHTE: In der griechischen Mythologie bekämpfte Herkules eine riesige Hydra mit 8 Köpfen (in manchen Geschichten ist von 6 bis 9 Köpfen die Rede). Jedesmal, wenn er es schaffte, einen Kopf mit dem Schwert abzuschlagen, wuchsen zwei Neue nach. Er fand schließlich heraus, daß kein Kopf nachwuchs, wenn er die Stelle mit einer Fackel ausbrannte. So befreite Herkules die Welt von dieser mächtigen Hydra. In einer anderen Geschichte der griechischen Mythologie, tötete Jason eine Hydra, um an das goldene Vlies zu gelangen.



NEO-DRACHEN
Pernese Drache
pernese
MERKMALE: Diese Drachen haben vier Beine und zwei Flügel. Die Haut ist weich und ledrig, aber ohne Schuppen. Die Augen des Drachen sind miteinander verbunden und haben Facetten, wie die von Insekten. Die Augen können, je nach Stimmung des Drachen, die Farbe wechseln. Sie haben telepathische Verbindungen zu anderen Drachen oder ihrem Reiter. Pernese Drachen können sich auch in das "dazwischen" (eine Art Leere) teleportieren, um so Gefahren zu entkommen. Goldene und grüne Drachen sind weiblich. Bronzefarbene, Braune und Blaue sind männlich. Sie können Feuer speien, indem sie vorher eine bestimmte Art von brennbarem Gestein schlucken, das unter dem Namen Feuerstein bekannt ist.

GESCHICHTE: Die Siedler von Pern (eine Welt aus den Geschichten von Anne McCaffrey) züchteten diese riesigen Drachen aus deren kleinen Cousins, den Feuerechsen. Pernese Drachen und Ihre Reiter haben eine lebenslange Verbindung, diese beginnt mit dem ersten Eindruck. Das ist, wenn der Drache schlüpft und seinen menschlichen Partner wählt. Wenn der menschliche Partner ohne den Drachen stirbt, wird Ihm der Drache sofort in den Tod folgen. Wenn der Drache stirbt, wird der Mensch normalerweise immer schwächer, bis auch er stirbt.

Drake: Drayk
FireDrakeCold Drake
MERKMALE: Dies ist eine Art der West-Drachen, die zwar Beine, aber keien Flügel besitzt. Es gibt zwei Typen von Drakes: Feuer- und KälteDrakes. FeuerDrakes besitzen einen Flammenatem und haben gewöhnlich eine rötliche Färbung. KälteDrakes haben einen Schnee- und Hagel-Atem und sind meist weiß oder hellblau gefärbt. Diese Drachenart kann nicht fliegen, sie sehen wie große Eidechsen mit einer Länge von 4' bis 40' aus.

GESCHICHTE: Diese Drachen hatten angeblich in der Vergangenheit Kontakt zu West-Drachen, aber es gibt keine gesicherten Beweise für diese Behauptungen. Manchmal werden junge West-Drachen mit Drakes verwechselt, weil diese bis zu Ihrere Reife keine Flügel haben. In Europa gibt es einige Städte, die nach diesen Drachen benannt sind: Drakeford, Drakeshill, etc.

Amphiptere: Am-fih-teer
Amphitere
MERKMALE: Dies sind Drachen, die nur Flügel haben.

GESCHICHTE: Der bekannteste Amphiptere ist (kwet-zah-coat-al), der geflügelte und gefiederte Schlangengott aus der mexikanischen Geschichte. Wissenschaftler vermuten, daß der Mythos von Quetzalcoatl mit einem Vogel begann, dem Quetzal. Dieser leuchtend grüne Vogel hat Schwanzfedern in einer Länge von über zwei Fuss (ca. 0.6 Meter), dadurch kann im Flug der Eindruck einer fliegenden, schimmernden Schlange entstehen.

Wyrm/Worm: Wurm
Wyrm
©Michael Whelan
MERKMALE: Dies sind Drachen, die weder Beine noch Flügel haben; es könnte sich dabei auch um eine sehr alte Art von Drachen handeln. Auch bekannt als Guivre (Gy-veer).

GESCHICHTE: Dem Anschein nach, kommen diese Drachen aus England, und es wird behauptet, daß sie in Wäldern oder Brunnen leben. Sie bevorzugen Plätze in Wassernähe. Es gibt viele bekannte Würmer in England's Geschichte, der bekannteste ist der Lambton Wurm. Die Geschichte handelt von einem Erben zu Lambton Hall in England, der einen kleinen Wurm gefangen hat, aber er fand ihn zu häßlich zum Essen, deshalb warf er ihn in den örtlichen Brunnen. Über die Jahre wuchs der Wurm zu einer enormen Größe heran und verließ den Brunnen, um die Bewohner zu belästigen. Als Lambton von einem Krieg zurückkam, sah er den Schrecken, den er geschaffen hatte. Eine Hexe sagte Ihm, daß er nachdem er den Wurm erschlagen hatte, auch das nächste lebende Wesen, das er sehen würde töten müsse. Er erschlug den Wurm, aber unglücklicherweise war das nächste Lebewesen das er sah, sein eigener Vater, den er nicht töten konnte. Es wird erzählt, daß die Lambton Familie verflucht wurde und im Laufe der nächsten neun Generationen, alle Familienmitglieder in der Fremde starben und niemand zu Hause.

Lindworm/Lindorm: Lind-wurm/Lind-oarm
Lindwurm - 12.3 K
MERKMALE: Dies sind Drachen, die zwei Beine und keine Flügel haben. Gewöhnlich haben sie einen sehr langen Schwanz und kurze Beine.

GESCHICHTE: Die Lindwürmer wurden offenbar von Marco Polo entdeckt, als er Zentral-Asien durchquerte. Er beschrieb sie als: "Gewandter als sie aussehen. Es fällt ihnen leicht, einen Mann von einem gallopierenden Pferd zu schlagen." Diese Drachenart (ebenso wie die Oroboros) werden manchmal als "prima materia" in der ersten Stufe des alchistischen Prozesses bezeichnet.

Sea Serpent : See-Sur-pent (Seeschlange)
Seeschlange
MERKMALE: Dies sind Drachen, die in Salz- oder Süßwasser leben.

GESCHICHTE: Sobald die Menschen begannen, mit Booten die Meere zu bereisen, tauchten die Seeschlangen in den Geschichten auf. Diese Kreaturen wurden schon früh, in der europäischen Geschichte, auf die unbekannten Gebiete in den Karten gezeichnet, mit dem Hinweis "HIER SIND DRACHEN". Einige Wissenschaftler glauben, daß diese Seeschlangen in Wirklichkeit riesige Kraken, große Gruppen von Seekälbern oder sogar Dinosaurier waren, die im Meer überlebt haben. Der Basilosaurus hatte einen sehr langen Körper und einen kurzen Hals, sein Maul war voller langer, scharfer Zähne. Wenn er in der Nähe eines Bootes aus dem Wasser aufgetaucht wäre, hätte man ihn durchaus für eine Seeschlange halten können. "Nessie" das Loch Ness Monster in Schottland, ist eine sehr bekannte "Seeschlange".


Ouroboros : or-oh-bor-us
Ouroborus
MERKMALE: Dies ist ein Drache, der seinen eigenen Schwanz im Maul hält.

GESCHICHTE: Er wurde zuerst in Ägypten und später dann in Griechenland entdeckt, er ist das Symbol für das Universum. Es wurde manchmal vermutet, daß er auch das Symbol für "Ewigkeit" oder "Unendlich" ist. Der Name Ouroboros bedeutet "Schwanzfresser".
Ein ähnlicher Drache ist sein nordischer Cousin, die Midgard Schlange, deren mächtiger Körper sich um die gesamte Welt windet. Auch von Ihm ist überliefert, daß er sich in den Schwanz beißt, wenn er nicht gerade versucht den nordischen Gott Thor zu beißen, der vielleicht sogar durch den gigantischen Drachen den Tod fand.
Hier gibt es weitere Informationen über den Ouroboros oder auch hier.


Amphisbaena: Am-fiz-bee-nah
Amphisbaena

MERKMALE: Dieser Drache hat zwei Köpfe, einen vorne am Körper und einen an der Schwanzspitze. Wenn er mit dem Vorderkopf, dem Hinterkopf in den Hals beißt, kann er wie ein Reifen beliebig herumrollen. Er wird normalerweise mit einem schuppigen Körper, gefiederten Flügeln und Hühnerbeinen dargestellt. Sein Name bedeutet: "Jemand der in beide Richtungen geht".

GESCHICHTE: Dieser Drache stammt aus Afrika. In Geschichten wird erzählt, daß wenn eine weibliche Amphisbaena ihre Eier bewacht, sie immer einen Kopf wach halten kann. Heutzutage gibt es eine Echse, die nach dem Drachen benannt ist und deren Muster am Schwanz wie ein Kopf aussieht. Wenn sie bedroht wird, richtet sie den Schwanz steil auf und tänzelt vor und zurück, um den Angreifer zu verwirren.

Naga: nah-gah

MERKMALE: Dies sind Pseudo-Drachen, die meistens als Menschen mit dem Unterleib einer Schlange und ohne Flügel dargestellt werden.

GESCHICHTE: Die Geschichte dieser Kreaturen scheint aus Indien zu stammen, wo die Nagas mit den Göttern gearbeitet haben. Nagas waren die Schutzpatrone des Wassers und der Wolken, aber sie konnten auch Überschwemmungen oder Dürreperioden bringen, wenn sie gestört wurden. In einigen Geschichten können die Nagas sogar ihre Gestalt von rein meschlicher in eine reine Schlangenform verwandeln. Es wurde erzählt, daß deren Rasse magisch sehr begabt sei und alle unterrichteten, die echtes Interesse zeigten. Hier gibt es weitere Informationen: Nagas or Naga: Die Schlange


DRACHEN VON GESTERN & HEUTE

Drachen gibt es seit tausenden von Jahren in Mythologie und Legenden. Beinahe jedes Land, auf der ganzen Welt, hat eine Geschichte über Drachen. Wo kommen sie nun wirklich her? Gibt es Leute die wirklich einen Drachen GESEHEN haben? Wanderten durch einen komischen Zufall wirklich vor ein paar tausend Jahren noch ein paar Dinosaurier über die Erde? Waren die beobachteten Drachen sogar Echsen, die Flughäute hatten, mit denen sie durch die Luft gleiten konnten, wie der Kuehneosaurus, oder sogar fliegende Dinosaurier, wie der Archaeopteryx oder Pterosaurs?

Kuehneosaurus

Vielleicht, aber dies sind Fragen, die niemand mit Sicherheit beantworten kann. Drachen wird es auf der Erde immer geben, wir haben sogar echte Drachen hier! Da wäre zum Einen die Echsengattung draco. Davon gibt es zwei "Drachen-" Echsen. Die Wasserdrachen, und die Komodo-Drachen. Der Wasserdrache ist eine bekannte kleine Echsenart, die oft als Haustier gehalten wird. Der Komodo-Drache (erst bekannt seit 1912!) ist die größte bisher bekannte Echsenart. Er erreicht eine Länge von 10 Fuß (ca. 3 Meter) und ein Gewicht von 150 Pfund (ca. 70 kg). Die strahlend-gelbe Zunge könnte als Flamme interpretiert werden und ihre brutales Wesen schreckt jeden ab.

Zum Anderen sind da noch ein paar besondere "Drachen" wie die Libelle, und das Löwenmäulchen. Die Libelle (Dragonfly - Drachenfliege) könnte in der Vergangenheit mit einem kleinen fliegenden Drachen verwechselt worden sein, obwohl die Libellen in der Jurazeit so groß wie Möwen waren. Das Löwenmäulchen (Snapdragon flower - Schnappdrachen Blume) sieht wie ein rotes Maul mit einer gelben Kehle aus, wodurch diese Blume vermutlich zu Ihrem Namen kam. Die Menschen haben sogar ein Sternbild Draco genannt, da die Sterne die Umrisse eines Drachen bilden.



ABSCHLUß
Also, warum Drachen? Ist es ihre machtvolle Erscheinung? Beobachten sie uns, ohne daß wir sie sehen können? Einige Leute glauben das. Aber auch wenn sich ein Drache zeigen will, wird er sich nur jemandem offenbaren, der WIRKLICH an sie glaubt. Drachen-Geschichten und Mythen entstanden über die Jahrtausende, also wird sich so schnell nichts daran ändern. Es ist fast sicher, daß noch mehr Mythen und Legenden dieser fazinierenden Kreaturen die Köpfe unserer Kinder, sowie die der Erwachsenen füllen werden und Künstler werden weiterhin zeichnen, malen und Drachen in allen Formen erschaffen, solange wie ihre Vorstellung sie in das Reich der Drachen trägt.

Hier sind Drachen! hofft, daß Dir diese Studie die Augen dafür geöffnet hat, was Drachen sind, oder sein können. Wir hoffen auch, daß wir Dich dazu ermutigen konnten eine Drachen-Geschichte zu schreiben, ein Drachen-Bild zu malen oder Deine eigene Drachen-Webseite zu erstellen.
Alles das ist es, was einen Drachen ausmacht.


MEHR ÜBER DRACHEN
Nur auf Anfrage: The Life Of A Dragon, ein faszinierender Blick auf den Lebenszyklus eines West-Drachen. Geschrieben von Jennifer Walker, schreibt an Sie, um zu erfahren, wie man an die Studie kommen kann.
In Vorbereitung, Das Leben eines Ost-Drachen.

History of dragons around the World
Physiology Of A Dragon
How do YOU say Dragon?


Alle Inhalte, Texte, und das Layout wurden von Draconian.com ©1996-2008 erstellt und veröffentlicht.
Verwenden Sie weder den Text noch die Grafiken auf einer anderen Web-Seite oder Dokument.


Kuehneo.gif von Seite 94 aus "Dragons: A Natural History" von Dr. Karl Shuker.
Original Wurm-Grafik von Michael Whelan. Pernese-dragon Grafik von Dee Dreslough. Feen-Drachen von Jennifer Walker.
Einige Grafiken wurden verändert um transparente Hintergründe zu erhalten.
 

 

Your Ad Here

 

 

 

 

 

 

If you enjoyed information on our Draconian site, please link to us.

All images and content are copyright © 1996-2017 Draconian.com
Any reprinting or use of the materials on this site without express permission is prohibited
Please report any suspected copyright infringement to contactDraconian@gmail.com